Drei Phasen bilden den Eisprung , manche Frau kann nicht einschätzen, wann ihr Eisprung tatsächlich stattfindet.

Die erste Phase ist die aktive Phase, hier produziert der Körper mehr Östrogen und in den Eierstöcken reift bereits ein Ei. Der Körper bereitet sich also eigentich schon auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Man hat viel Energie und  Schwung und auch die sexuelle Lust nimmt zu. 

Die zweite Phase ist die rezeptive Phase, sie beginnt etwa in der Mitte des Zyklus und das Ei wird freigesetzt. Frau merkt  den Eisprung daran, das viel klarer Schleim, manchmal richtig in dicken Fäden aus der Vagina kommt. Dieser Schleim soll dazu dienen, dass die männnlichen  Spermien leicht in die Eizelle schwimmen können. Der Östrogenspiegel nimmt noch mehr zu, die Brüste spannen und auch das Testosteron steigt an. Die sexuelle Lust nimmt  weiter zu, denn die Gebärmutter wartet darauf,  dass die Befruchtung stattfindet. Diese Hormontätigkeit führt auch dazu, dass Frau sehr anhänglich und  verschmust wird, auch die Stimmung gut und ausgeglichen ist. Unser Natur will, dass wir  wie ein Kätzchen    schnurren. Dadurch wird Frau noch attraktiver. Drei Tage sind jetzt  besonders  empfänglich für eine Befruchtung. Wird das Ei nicht befruchtet, setzt ca. 2 Wochen später die Menstruationsblutung ein.

Dritte Phase, die reflektive Phase. Nach dem Eisprung beginnt nun die zweite Hälfte des Zyklus.  Der Östrogenspiegel bleibt  so hoch wie in der zweiten Phase und der Progesteronspiegel steigt an.  Dieses Hormon – ein Gelbkörperhormon, sorgt dafür dass wir nachdenklich werden, nach  innen  schauen und uns viele Gedanken machen. Viele Frauen die aktiv meditieren, merken dass es in dieser Zeit  besonders gut geht, auch wird man vermehrt träumen.  Nach außen wirkt man ruhig, etwas   schwerfällig und die Stimmung ist gedrückt. Das Progesteron bewirkt im Gehirn eine  erhöhte Aktivität der rechten Seite, unserer  Intuition. Eigentlich ganz gut eingerichtet  von der Mutter Natur, denn nach der aktiven Phase beginnt der innere Rückzug.  Wer damit Problem hat, kann jetzt leicht ins prämenstruelle Syndrom rutschen und sich sehr schelcht fühlen. In dieser Phase sind wir sehr empfindlich und gehen wegen jeder Kleinigkeit an die Decke, das hat mit den  Hormonschwankungen zu tun. Luneare Einsichten nennt man es auch, wir träumen mehr und neigen dazu alles  zu komplizieren und unzufrieden zu sein. Tränen sind an der  Tagesordnung, wir denken sehr über unser  Leben nach und leiden unter Müdigkeit und Kopfschmerzen. Gelenkserkrankungen können sich vermehren  und Schmerzen . Die Autorin Christiane Nothrup, die wundervolle Bücher über uns Frauen schreibt schlägt vor, dass wir dem Partner sagen „Entschuldigung, ich habe das Bedürnis nach einer monatlichen Ruhephase“ (Zitat). Das wird direkt nicht immer möglich sein,  weil dann ja die Gegenfrage „wie lange “ im Raum steht. Wenn wir selbst als Frau aber erkennen,  das unser Körper uns zeigt, hier mach mal langsamer dann gelingt es uns vielleicht, diese Phase besser zu überstehen  und nicht zu kraftlos zu werden. .  Der Mond spielt  eine Große Rolle bei der Periode. Perioden an Vollmond  beginnend haben eine stärkere Blutung und große Empfindlichkeit. Periodenbeginn an Neumond sind schwächer  und das  Empfinden ausgeglichener. Wir sind ja „die Mondin – die Luna“. Schließlich müssen wir in unserem Frauenleben ca. 600 Menstruationen schaffen.

Die Menstruation, die dann eintritt ist die eigentliche Ruhephase des Körpers. Östrogen  und Progesteronspiegel sind aufgebraucht und die Blutung setzt ein. Die „monatliche Reinigung“ beginnt. Sie soll ja im übertragenen Sinne auch eine Reinigung der Gedanken bewirken. Nicht umsonst zogen sich die Frauen der Naturvölker in Hütten zurück, sind im  Islam die Frauen vom Gebet befreit und werden von den Männern „in Ruhe“ gelassen.  Wir brauchen diese Ruhe auch. Besonders aktive Frauen, die während der Menstruation Verkehr haben, stören ihren natürlichen Rythmus.

 

Während dieser drei Phasen sind folgende Kräuter für die Frau besonders wichtig:

Frauenmantel – er schützt die Schleimhäute und regeneriert sie, beugt dem Progesteronmangel vor.

Rosenblüten – sie sorgen für eine gute Stimmung und heilen mit ihren ätherischen Ölen die Vaginalschleimhaut.

Himbeerblätter – sie steigern das Immunsystem und sorgen für eine weiche Verdauung.

Schafgarbe – ist blutreinigend, regt die Gefäße an und ist krampflösend, also auch vorbeugend zur Periode.

Zitronengras – entzündungshemmend, Blutzucker und Cholesterin wird gesenkt

Melisse – beruhigt, sorgt für guten Schlaf und ist vorbeugend für das PMS

Johanniskraut – gegen Kopfschmerz, beruhigend, sorgt für Ausgeglichenheit und gute Stimmung.

Brennnessel – reinigt den Harn , die Blase und die Gelenke.

Indisches Tulsikraut – indisches Basilikum –  natürliches Antibiotikum, ausgleichend und beruhigend.

Lavendel –  bei Neuralgien, Erschöpfungszuständen, schlechtem Schlaf.

Heidekrautblüten –  blutreinigend, vorbeugend gegen Blasensteine, Gicht, bei Ekzemen

diese Kräuter sind enthalten in folgenden Tees von mir (siehe Shop):

Luna – vitalisierend für junge Frauen, Frauenmond für reife Frauen, Lebensfreude – Tee und Sonnenstrahl – Tee bei Erschöpfung.