Die letzten 12 Jahre habe ich 2x jährlich eine Basenkur in der Gruppe angeboten. Das hat Spaß gemacht und war sehr erfolgreich. Heute habe ich hier für alle die es auch machen wollen, die Basen Kur aufgeschrieben. Alle Tipps die ich gebe und alle Produkte die ich verwende habe ich in diesen Jahren als sehr gut empfunden und meine Teilnehmer auch. Wer andere verwenden möchte kann das gerne für sich entscheiden. Die Basenkur ist gut für alle die entsäuern & entgiften möchten

Gelenksschmerzen haben oder von Gelenkerkrankungen bereits betroffen sind

unter Kopfschmerz & Migräne leiden

unter Wechseljahresbeschwerden, Unwohlsein, Magenbeschwerden, sauren Aufstossen, Sodbrennen 

oder bei wem einfach nur die Hose zwickt.

Basis ist:

für 2 Wochen Verzicht auf tierisches Eiweiß, kein Fleisch, Fisch, Wurst, Käse erlaubt sind Butter und Sahne in ausreichender Menge da hier der Fettanteil dem Eiweßanteil überwiegt. Wer jetzt mit Sojaprodukten das tierische Eiweiß ersetzen möchte ist auch raus aus der Basenkur, denn dann ist es keine Kur sondern eine Ernährungsumstellung.

genug Trinken, hier sind vor allem die Tee und Wassertrinker am Zuge

kein Zucker, Süsstoff, aber etwas Honig und Ahornsirup

keine Getreideprodukte außer etwas zuckerfreies  Müsli

kein Brot, Mehl, Reis, Nudeln oder andere Getreide, aber viel Kartoffeln die sind basisch.

Wem das zuviel ist – der braucht gar nicht anfangen. Das ist die Basis für 2 Wochen.

Beginnen tun wir mit einem anderen Frühstück, das aus Tee – gerne schwarzen, weißen, Grünen, Kräutertee oder auch Früchtetee besteht 

einem Müsli, das am Abend vorher zubereitet wird. Wir schnippeln Obst das wir lieben in der Menge eines Suppentellers und geben es in eine Tupperbox in den Kühlschrank. Am nächsten morgen entscheide ich mich ob ich alles auf einmal essen mag oder einen Teil mitnehmen möchte. Zu dem Müsli kommt 1 EL Leinöl, 2 EL Sojajoghurt oder einem  Saft, 2-3 Esslöffel unseres  Müslis oder etwas Getreideflocken. 

Das macht satt bis zum mittag, da der Zuckerstoffwechsel hoch gehalten wird und wir nicht mehr ans essen denken. Es kann also auf 2x gegessen werden. Bis 11 Uhr, dann ist Schluß.

Mittagessen, wird auch vorbereitet, wir essen eine Gemüsesuppe mit Kartoffeln oder eine Gemüsepfanne und angemachten Salat (mit Essig und Öl wie gehabt) . Wichtig ist das man sich auf Vorrat einen großen Topf Pellkartoffeln kocht, da hat man immer schnell für 1-2 Tage Kartoffeln fertig. Kartoffeln sind basisch und können gebraten werden, mit Salz und Pfeffer und Gewürzen (natürlich ohne Speck) und Zwiebeln oder anderem Gemüse. Erlaubt sind gebratene gekochte Kartoffeln, Blechkartoffeln mit Rosmarin und auch Kartoffelbrei mit verdünnter Sahne statt Kuhmilch. Auch geht Kartoffelgratin mit Sahne und ohne Käse. Übrigens Bananen sind unsere Notnahrung wenn es mal ganz schnell gehen muss oder eine heiße Gemüsebrühe bevor das Essen fertig ist, das beruhigt den Magen.

Das Abendessen besteht wieder aus Kartoffeln, Salat und Gemüse. Es darf gerne Tiefkühlgemüse genommen werden und wer überlegt was er ins Büro mitnimmt, es geht auch eine dicke Suppe in der Thermoskanne. Salat bedeutet immer : kräftigen Salat, grüner macht nicht satt,also Gemüse gegart und als Salat angemacht oder Krautsalat. Sonst werdet ihr nicht satt  und man kann gut mit feinen Gewürzen und Öl hantieren.

Hungern muss niemand und wichtig ist ausreichend dazu zu trinken. 2 Liter Tee oder /oder Wasser . Wichtig ist, das ihr genug Butter und Öl beim zubereiten der Nahrung verwendet damit euer Darm gleitfähig bleibt. Wir essen mehr Faserstoffe als Ballaststoffe.

Vorschlag für Produkte aus dem shop: 

Basen Tee, Basen spezial (hat keine Pfefferminze)

Entgiftungstee, weißer Tee, grüne Tees

Kräutergärtle, Magentee, Kraft der Wurzel, Energiekräuter , Würzsalz.

Dazu empfehle ich das Basen Müsli oder ein anderes handelsübliches aus dem Bioladen, wir brauchen nur ein paar Handvoll fürs Frühstück.

Kaffee? Wer es gar nicht aushält 1 Espresso bevor die Migräne kommt .

Gut ist auch das        Basengel, damit kann man sich 2x in der Woche einreiben abends wenn man weiß, das man am nächsten früh duscht und dann ohne Duschgel , es löst die Säure über die Haut und ist eine gute Kosmetik. Auch Basenbäder, Saunagänge und viel frische Luft tun gut.

Uns hat es immer viel Spaß gemacht und ein bisschen Strenge ist auch notwendig. Nach 2 Tagen lassen die Schmerzen nach und die Knie werden beweglicher. Probiert es as – ich freue mich über jeden der mitmacht und beantworte gerne Fragen:  Viel Frühjahrsvergnügen eure Kräuterfee

Fragen bitte hier stellen: info@barbaras-tee-shop.de